Stempel-ABC...

...heute mit der Cracked Glass Technique
bei uns einfach Krakelieren genannt. 
Die Technik kennt man eh aus der "Bastelabteilung".
Mit Reißlacken lassen sich verschiedene Gegenstande behandeln
um diesen besonderen gesprenkelten Shabby Look zu erhalten.
Die zerbrochene-Glas-Optik ist das Ziel.

Natürlich ist auch diese Technik längst in unserer "Kartenabteilung" angekommen.

Alles was man dafür braucht ist:
- ein klares Embossingpuder,
- VersaMark Kissen 
- Embossingföhn 
- eine Karte oder ein bestempeltes Motiv, was man "krakelieren" möchte
- ein dunkles Stempelkissen 
- und ein Schwämmchen 

Ich habe mir das Tannenbäumchen rausgesucht und zuerst 
in grün auf einem Stück weißen Papier gestempelt...

 

... dann mit VersaMark betupft...


...und klar embosst.


Das Embossen muss man mehrere Male wiederholen, 
bis die Lackschicht glänzt wie eine Speckschwarte ;)
und etwas dicker wird.


Ich habe hier 5-6 mal embosst.
Wenn man zügig arbeitet, kann man auf die geschmolzene und noch heiße Schicht erneut Puder streuen, ohne dass man mit dem VersaMark betupfen muss.


Je dicker die Lackschicht, desto einfacher lassen sich die Risse erzeugen.
Man muss das Papier leicht knicken und dann macht es schon knack, knack.
Je nachdem, wie viele Risse man sich wünscht,
biegt man das Papier mehr oder weniger in verschiedene Richtungen.
Knackt der Lack nicht, ist die Schicht nicht dick genug oder das Papier ist nicht ganz abgekühlt.
Eine Minute im Tiefkühlfach lässt besonders schöne Risse erzeugen :)


Mit einem Schwämmchen und Flüsterweiß lassen sich die Risse dezent hervorheben...


...mit einem dunkeln Stempelkissen wird ein stärkerer bzw. Shabby-Look erzeugt.




Fertig ist meine sehr simple Karte im Shabby-Look mit Cracked Glass Technique.


Ich wünsche Euch viel Spaß beim ausprobieren.
Kreative Grüße
Eure
 Sylwia


Built for Free Using: My Stampin Blog

Kommentare

  1. Einfach nur WOW!!! Danke fürs Zeigen dieser tollen Technik. Jetzt hab ich wieder was dazu gelernt!
    Bussi,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja genial.....Wunderschön gemacht und danke für deine tolle Erklärung!
    Dicken Drücker, Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das sieht cool aus! Ich wusste auch noch nicht, dass man auf die noch heiße Schicht gleich wieder Pulver auftragen kann - das spart natürlich Zeit!
    Danke für die ausführliche Anleitung und die tolle Karte.
    LG sigrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sylwia
    Vom Malen her kenne ich diese Technik, aber beim Stempeln... vielen Dank für die Inspiration und deine immer wieder tollen Anleitungen.
    Liebe Grüsse Adriana

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin auch begeistert. Wow! Die Technik sowieso sehr interessant. Aber vor allem... Hut ab... noch ein Tutorial so kurz vor dem Fest??? Wie schaffst Du das alles Sylwia??? LG, Karo

    AntwortenLöschen
  6. Das hast Du mal wieder zauberhaft erklärt! Einfach klasse. Danke Dir.
    Hab noch einen schönen Adventsabend!
    Liebe Grüße von der stempelfrida

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf Deinen Kommentar ♥